Fragen und Antworten

rote blutkoerperchen

Sofern eine Blutkrankheit nicht erbbedingt ist, lassen sich im Alltag bereits durch Kleinigkeiten individuelle Möglichkeiten finden, die es ermöglichen, Blutkrankheiten vorzubeugen. Die erste sinnvolle Möglichkeit bei ungeklärten Symptomen, welche im Alltag als störend oder belastend empfunden werden, wäre die Blutuntersuchung beim Arzt. Einmal im Jahr sollte mindestens eine Blutuntersuchung stattfinden, um eventuellen Mängelerscheinungen durch unzureichende Nahrungszufuhr und Mineralien, vorzubeugen. Besteht über eine längere Zeit ein erhöhter Erschöpfungszustand, ungeklärte Schmerzen in Knochen und Gelenken, Kopfschmerzen, Konzentrationsschwäche, Fieberschübe und weiteres mehr, so signalisiert der Körper, dass etwas nicht stimmt. Ein Besuch beim Arzt wäre hier erstes Mittel der Wahl.

Ausreichende Bewegung ist ebenfalls wichtig, wie genügend Sauerstoff. Besteht ein Bewegungsmangel, so ist die Gefahr einer Thrombose erhöht, denn durch zu weniger Bewegung oder gar Bettlägerigkeit, entstehen so genante Blutgerinnsel, die sich später zu einem Blutpfropf verändern, durch die Venen wandern bis hin zur Lunge und schlimmstenfalls zum Tode führen können. Auch eine Reisethrombose ist eine nicht zu unterschätzende Sache und besonders für sogenannte Risikopatienten eine nicht zu unterschätzende Angelegenheit.

Dadurch das im Flugzeug ab einer Höhe von 2500 Metern der Luftdruck ausgeglichen werden muss, welcher aber dennoch niedriger ist und die Luftfeuchtigkeit sinkt, erfährt der Körper an sich ein wahres Wüstenklima, was dazu führt, dass Flüssigkeit verloren geht und das Blut dicker wird. Es besteht ein größeres Risiko für eine Thrombose. Hinzukommend erfahren die Fluggäste meist ein enges beieinandersitzen, bei denen die Beine und nicht selten die Arme, über mehrere Stunden eingeklemmt sind. Durch die abgeknickten Kniekehlen oder auch der Leiste kann das Blut nicht gut hindurchfließen. Natürlich ist die Reisethrombose keine Erkrankung, die jeden trifft. Auch hier gibt es sogenannte Risikomenschen, zu denen Schwangere, ältere Menschen, übergewichtige als auch frisch operierte Personen, Frauen mit hormonellen Verhütungsmitteln und Menschen mit erhöhtem Aufkommen an Krampfadern.

Die beste Methode ist bei solchen Langstreckenflügen die Bewegung. Einmal pro Stunde sollte man nach Möglichkeit aufstehen und sich ein wenig bewegen. Ausreichend Flüssigkeit, als auch für Risikopersonen das Tragen von Kompressionsstrümpfen, stellen eine wertvolle Unterstützung dar.
Vorsicht ist bei dieser Sache besser, als Nachsicht. Auch nach operativen Eingriffen, oder bei Veranlagung zur Bildung von Blutgerinnseln, sollte auf eine flüssigere Durchblutung geachtet werden. In Krankenhäusern oder auch in Arztpraxen werden hierfür entweder Blutverdünnende Mittel, wie ASS verordnet oder eben Thrombosespritzen gegeben, die das Blut ausreichend verdünnen.

Abschließender Fragenkatalog zu Blutkrankheiten:

1) Wie stelle ich eine Blutkrankheit fest?
Durch eine ausführliche Laboruntersuchung.

2) Sind Blutkrankheiten lebensgefährlich?
Nicht alle Blutkrankheiten sind lebensgefährlich, jedoch sollte jeder Blutkrankheit auf den Grund gegangen werden.

3) Wie kann ich Bluterkrankungen vorbeugen?
Achten Sie immer darauf, ausreichende Mineralien, Nährstoffe und Vitamine zu sich zu nehmen. Nutzen Sie regelmäßige Blutkontrollen und zögern Sie nicht bei länger anhaltenden Beschwerden, einen Arzt aufzusuchen.

4) Sind Bluterkrankungen schmerzhaft?
Einige Bluterkrankungen können aufgrund ihrer Begleiterscheinungen, Schmerzen verursachen, jedoch entstehen diese nicht durch das Blut selbst, sondern durch eventuell geschädigte Organe oder Gliedmaßen, die eine Bluterkrankung mit sich bringt.

5) Wenn in meiner Familie bereits eine chronische Bluterkrankung besteht, kann ich diese dann auch haben?
Einige Bluterkrankungen sind erblich bedingt oder durch eine defekte Genstruktur entstanden. Besteht bereits ein Risiko innerhalb der Familie, so sind regelmäßige Kontrollen und ein Vorbeugen äußerst sinnvoll.

6) Kann ich trotz Bluterkrankung Kinder bekommen?
Generell steht dem nichts im Wege, solange es sich nicht um eine bösartige Bluterkrankung handelt, bei der eine Schwangerschaft ihr eigenes Leben gefährden könnte, zusätzlich zu dem Leben des Babys. Auch ist abzuwägen, ob bereits vor der Schwangerschaft eventuelle Maßnahmen getroffen werden sollten, um eine risikofreie Schwangerschaft zu gewährleisten.

7) Sind Bluterkrankungen heilbar?
Je nachdem um welche Bluterkrankung es sich handelt, ist diese heilbar. Leukämien sind oftmals nicht heilbar, sondern können nur zur Milderung behandelt werden.